Meinungen zur Deponie in Wicker und RMD „Werden die Bürger ausgetrickst“?

Artikel aus der Hochheimer Zeitung von Donnerstag, 30.04.2020

„Bis vor wenigen Monaten habe auch ich geglaubt, dass die Erweiterung der Deponie keine großen negativen Auswirkungen für die Bevölkerung und die Umwelt haben wird. Weit gefehlt! Nach all den nun langsam ans Tageslicht kommenden Informationen, ist es nun zwingend notwendig, die Bevölkerung bis ins letzte Detail aufzuklären.“

Hans-Jörg Reichl, Hochheim

 

„Ich lebe mein ganzes Leben bereits in Wicker, bin dort Ortsbeirätin und Stadtverordnete in Flörsheim. Ich sehe keine Optionen für eine Erweiterung der Deponie Wicker. Wie im Interview von Herrn Dr. Huppert beschrieben, wäre eine Deponie, wie wir sie in Wicker vorfinden, nach heutigem Kenntnisstand in keiner Weise mehr genehmigungsfähig. Für seine Ausführungen danke ich Herrn Dr. Huppert sehr. Aufgrund der beschriebenen Risiken, die von der Deponie Wicker derzeit ausgehen bzw. bei weiterem Ausbau zusätzlich ausgehen würden – bin ich für eine finale Verdichtung und anschließende Begrünung des gesamten Deponiegeländes bis spätestens zum Jahre 2025. So, wie es uns versprochen wurde.“

Luana Schnabel, Ortsbeiratsmitglied in Wicker, CDU-Stadtverordnete Flörsheim

 

„Vielen Dank, Herr Kunert für diesen aufklärenden und interessanten Artikel. ‚Werden die Bürger ausgetrickst?‘ Mein Name ist Erika Weilbächer, ich wohne gegenüber der Deponie in Wicker. Einiges war bekannt, aber viele Zusammenhänge wurden durch den Experten Herrn Huppert super erklärt. Bei einigen Tatsachen stockte mir der Atem bei dieser Dreistigkeit. Ich bin der Meinung des Experten. Genug ist genug. Wir wollen keine Deponie auf der Deponie. Wir haben nahezu 40 Jahre die Deponie ertragen, es reicht jetzt endgültig. Wo bleibt der Respekt vor dem Bürger bei der RMD?“

Erika Weilbächer, Wicker

 

„Das Interview mit Dr. Huppert legt erschreckend offen, wie viele Köpfe hier scheinbar unter einer Decke stecken! Ich bin gespannt, welcher Verantwortliche nun seinen Kopf erhebt, denn es könnte ja seinen eigenen Kopf kosten.“

Frank Dinkelacker, Hochheim

 

„Der Bericht vom 17.4.2020 „Deponie auf Deponie“ liest sich als Laie nachvollziehbar. Jetzt, nach dem Interview in der HZ vom 24.4.2020 mit Dr. Huppert, bin ich sprachlos, wie sich die Situation der Deponie über die Jahre hin politisch und wirtschaftlich negativ entwickelt hat und wie die Bürger immer weiter getäuscht werden.“

Christa Ahlers, Hochheim