Bevölkerung ist durch die RMD verunsichert

Artikel aus der Hochheimer Zeitung von Freitag, 26.06.2020

Seit Generationen lebe ich mit meiner Familie in Wicker, verbunden mit Weinbergen und Scholle. So liegt mir der Umgang mit dieser, unserer Natur, und der gepflegte Erhalt dieser ganz besonders nahe. Fühle mich meiner Heimat sehr verbunden und sehe es als meine Pflicht dafür einzustehen. Mit der Sammlung von 1.500 Unterschriften und vielen bedenklichen Gesprächen von Wickerer Bürgern konnten wir im Team uns bereits nach dem ersten Infoabend im November 2019 in Wicker einbringen. So dürfte es von Anfang an klar sein, wie die Bevölkerung zum Ausbau und der Weiterführung der Deponie auf Deponie steht.

Betroffen macht mich nun die Pressemitteilung der RMD, in der Frau Overdick wohl diesen Sachverhalt – den Wunsch auf ein Ende der Deponie – der hier lebenden Menschen nicht respektiert. Die Bevölkerung ist nicht durch „Gegenwind“, wie Frau Overdick behauptet, sondern durch die Aktivitäten der RMD in fast 50 Jahren verunsichert.

Vielmehr sorgt Gegenwind, allen voran Experte Dr. Huppert, für Aufklärung. Wir bekommen endlich die Unterstützung, die wir uns seitens unserer Politiker und Verantwortlichen aus den vergangenen Jahrzehnten gewünscht hätten. Wir sind, so auch ich, über die Recherchen von Team Gegenwind zur Aufklärung sowie den fachlichen Berichten von Herrn Dr. Huppert sehr dankbar. Die Berichterstattungen der Hochheimer Zeitung ist ebenfalls sehr aufschlussreich. Danke! Um die unendliche Arbeit von Team Gegenwind zu unterstützen, bin ich dem Verein beigetreten.

Artikel von Lydia Hartmann aus Wicker, Mitglied bei Gegenwind 2011