Von Westedt enttäuscht. Bürgerinitiative Massenheim fordert RMD-Staubmessungen auch in Massenheim

Artikel aus der Hochheimer Zeitung von Freitag, 24.7.2020
Als Reaktion auf den Artikel „Staubwischen der RMD in fünf Haushalten in Wicker“ in der HZ vom 17. Juli hat die Bürgerinitiative Massenheim (BIM) eine Stellungnahme verfasst, die sich kritisch mit der RMD-Geschäftsführung und dem Beschluss des RMD-Aufsichtsrats, insbesondere mit dem Aufsichtsratsmitglied und Hochheimer Interessensvertreter, Bürgermeister Dirk Westedt, befasst.
 
In den Gesprächen der Bürgerinitiative Massenheim e.V. (BIM) mit den vorangegangenen Geschäftsführungen der RMD GmbH in Wicker war und ist auch der Staub und seine Messung ein zentrales Thema.
 
Was ist mit Massenheim? Eine Staubmessstation in der Gartenstadt besteht seit mehreren Jahren. Diese Messstation ist das Ergebnis des Wirkens der BIM. Nachdem die Messstelle mit dem Bau der neuen Häuser von der Wiese in der Gartenstadt durch die RMD auf die andere Straßenseite hinter die Bushaltestelle verlegt wurde, forderte sowohl die Bürgerinitiative als auch Mitglieder des Ortsbeirats Massenheim die Verlegung der Messstation weiter in südöstliche Richtung, um genauere Aufschlüsse zum Deponiestaub – unabhängig von den anfahrenden Bussen haben zu können. Leider ist die kommunale RMD GmbH dieser Forderung bisher nicht nachgekommen.
 
Gegenstand der anstehenden Gespräche der BIM mit der RMD-Geschäftsführung wird auch die Forderung nach weiteren Messstationen für den Ortsbereich Massenheim und Hochheim sein.
 
Der BIM ist nicht daran gelegen aufzuwiegen, welche Gemeinde hier eher etwas gefordert hat. Vielmehr geht es darum, für die Bewohner aller umliegenden Anrainerorte der Deponie eine lebenswerte Umwelt wiederherzustellen.
 
Dass vom Hochheimer Bürgermeister Dirk Westedt in seiner zusätzlichen Funktion als Mitglied des Aufsichtsrates der RMD bei der Konzeption von Staubmessstellen einschließlich deren Finanzierung und der proaktiven Vermeidung von Deponiestaub bisher nichts zu vernehmen war, ist traurig.
Vergessen fühlen sich die Massenheimer auch bei der Fuß- und Radweganbindung nach Hochheim. Die Buckelpiste entlang der Massenheimer Landstraße hat inzwischen die doppelte Anzahl Stolperstellen: eine Auffahrt- und eine Abfahrtkante pro Sandkuhle. Nicht nur die künftigen Tennisspieler wollen in ihrer Freizeitbetätigung saubere Luft einatmen und vielleicht auch mal Fahrrad fahren.
 
 

Zur Person

Steffen Haferkorn ist Vorstandsmitglied der Bürgerinitiative Massnenheim e.V. (BIM). Gegründet wurde die BIM 1976 als eingetragener Verein mit dem Ziel, den Betrieb der Mülldeponie Flörsheim-Wicker kritisch zu begleiten.
Artikel von Steffen Haferkorn